Reisetipps Nordirland

© Tourism Ireland  

Angebote

Reisetipps Nordirland - Informationen von Herrn Gundelfinger: Nur von wenigen so richtig bemerkt haben sich die ‚Troubles (Nordilandkonflikt) bereits 1999 vollständig aus Medien geschlichen und sind dennoch in den meisten Köpfen präsent, als wäre dort noch immer Bürgerkrieg. Der mit dem sog. Karfreitagabkommen damals geschlossene Frieden hat nun rund eineinhalb Jahrzehnte gehalten und ist keine Pressemitteilung mehr wert. Auch ist nur wenigen bekannt, dass inzwischen bereits einige Ministerien der Allparteien-Regierung Nordirlands (Parteien, die vor 20 Jahren nicht einmal miteinander verhandelt, geschweige denn überhaupt gesprochen hätten...) inzwischen engstens mit den Verwaltungen der Republik Irland zusammenarbeiten.

Starten Sie, bedingt durch die günstige Anreise und unkomplizierte Autoanmietung, Ihre Nordirland-Rundreise in Dublin. Auf dem Weg nach Norden lohnt ein Abstecher ins „Boyne Valley“: nach Newgrange (5000 Jahre alte Hügelgräber) und zum kleinen Friedhof Monasterboice, mit seinem über 7 m hohen und sicherlich schönsten irischen Muiredach-Hochkreuz. Weiter über Dundalk nach Newry. Zunächst abwärts nach Warrenpoint und dann entlang der A2 direkt an der Küste um den Mourne Mountains über Newcastle der Küste entlang bis Strangford. Mit der Autofähre nach Portaferry und dann auf der A20 am Ufer des Strangford-Loughs zum Mount Stewart Castle mit seiner herrlichen Gartenanlage. Nehmen Sie sich anschließend viel Zeit für das faszinierende Belfast (City-Stadtrundfahrt und 2. Teil in die Außenbezirke – Stormont Castle, Titanic-Museum u.v.m.). Übrigens: Manche sehen in den an verschiedenen Orten in Belfast gezeigten Wandbildern (Martials) aus dem Bürgerkrieg eine Verherrlichung von IRA-Gewalt; gepflegt und erhalten werden diese überdimensionale Bilder an Gebäuden allerdings als Mahnmale und Touristenattraktionen. Weiter nach Norden folgen Sie der Küstenstraße, vorbei an bezaubernden Glens of Antrim (Wandern) bis nach Carrick-a-Rede (Rope-Bridge). Besuchen Sie die (älteste) Whiskey-Distillery in Bushmills und besichtigen Sie den sagenumwobenen „Giants Causeway“, Nordirlands einzigartiges Naturmonument aus ca. 26.000 sechseckigen Basaltblöcken, wie von Menschenhand geschaffen.
In westlicher Richtung erreichen Sie Dunluce-Castle mit seiner tragischen Geschichte und den Mussenden Temple. Wer viel Zeit hat, macht eine Tour über die Inishowen-Halbinsel zum nördlichsten Punkt Irlands – in Folge ist ein Besuch der Stadt Derry, mit seinem historischen Museum und einer nahezu komplett erhaltenen und begehbaren Stadtmauer absolut Pflicht. Ihr weiterer Weg führt Sie wieder zurück in die Republik Irland: entweder Richtung Letterkenny, wenn Sie z.B, zum Glenveagh-Castle und –Nationalpark und Donegals ursprünglicher Nordwestküste möchten, oder zunächst weiter durch Nordirland über Omagh nach Enniskillen, mit seiner mächtigen Festung, direkt zwischen den zwei Seen ‚Lower-’ und ‚Upper-Erne’ gelegen.

Tipp: Für Ihre Tour durch Nordirland besorgen Sie sich am besten englische Pfund Sterling – die sind in Nordirland ganz gewöhnlich in Umlauf und bei uns in jeder Bank leicht ein- bzw. ggf. auch wieder zurückzutauschen. Bei einem nur kurzen Besuch im grenznahen Bereich Nordirlands können Sie allerdings auch nahezu überall (und bei gleichzeitig fairer Kursumrechnung) Euro-Währung bezahlen.

Hinweis: Zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland gibt (und gab es zu allen Zeiten) nur „grüne“ Grenzen – Sie werden Ihren ‚Seitenwechsel folglich nur an den geringfügig unterschiedlichen Verkehrszeichen oder beim Einkauf in Geschäften an deren Ladenkasse bemerken.

Persönliche Beratung: Telefon 07131-259121 - Herr Gundelfinger, Irland-Kenner seit mehr als 20 Jahren und zeitweise als Reiseleiter auf der Grünen Insel tätig, berät Sie detailliert zu Rundreisen, Autotouren oder ihren individuellen, maßgeschneiderten Irland-Urlaub.